Psychotherapie, Gesprächstherapie & Psychosomatik.

Psychotherapie ist die professionelle Behandlung psychischer Leidenszustände oder psychisch bedingter körperlicher Störungen mit psychologischen Methoden.

 

Die Behandlung psychischer Belastungen oder Störungen erfordert Geduld, Empathie und Zeit. Das Verstehen der Schwierigkeiten ist ein kontinuierlicher Prozess ebenso wie die Arbeit an der Beziehungsgestaltung. Unsere Psyche ist ein komplexes Gebilde oder Netzwerk, dass nicht nur in unserem Gehirn wirksam ist – unser gesamter Körper wird beeinflusst. Besonders wenn scheinbar unlösbare intrapsychische Konflikte auftreten neigt unser Gehirn dazu die „Problematik“ in unserem Körper zu übertragen. Daraus resultieren dann die sogenannten psychosomatischen Beschwerden, in besonderen Fällen auch dissoziative Störungen oder eine Konversionsstörung. Diese körperlichen Erkrankungen werden immer von anderen Ärzten abgeklärt und behandelt, oft mit geringem oder ausbleibenden Erfolg. Hier empfielt es sich, eine psychotherapeutische Behandlung in Anspruch zu nehmen.

 

Psychoanalyse

Psychoanalytische Grundsätze, Denken und Verfahren haben mein Verständnis und meine Arbeitsweise stark geprägt. Ich biete hier im psychoanalytisch orientierten Setting zwei Sitzungen pro Woche im Sitzen (nicht im Liegen) über einen längeren oder individuell angepassten Zeitraum zu den Ordinationszeiten an. Die Kosten dafür werden im ersten Gespräch persönlich vereinbart.

Verhaltenstherapie

Elemente der Kognitiven Verhaltenstherapie (CBT), der Schematherapie nach Young und der Dialektisch Behaviouralen Therapie (DBT) sind mir gut vertraut. Sie fließen gezielt in die Behandlung bzw. das psychiatrische Gespräch ein.

 

Begriffserläuterung: Die komplette Absolvierung des ÖÄK-Diplom – Psychotherapeutische Medizin (Psy 3) oder eben die abgeschlossene Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin führt zur vollen psychotherapeutischen Kompetenz und berechtigt zur Ausübung der Psychotherapie auf der Grundlage des Ärztegesetzes. Dies steht im Unterschied zur Ausbildung zum Psychotherapeuten nach dem Psychotherapiegesetz.