Melancholie, Traurigkeit, Stimmungsschwankungen, Dysthymie, Antriebslosigkeit, Freudlosigkeit, Lustlosigkeit, Winterdepression

 

Eine Depression kann jeder Mensch bekommen, rund ein Drittel der Bevölkerung hat auch einmal im Leben eine. Manche depressive Phasen können länger andauern, wiederkehren oder flachen ab vergehen aber nicht ganz. Die Intensitäten sind auch unterschiedlich, sowie die Antriebslosigkeit auch öfter durch Unruhe / Agitation oder Gereiztheit abgelöst werden kann. Die Depression des Mannes unterscheidet sich meist von der der Frau. Depressionen treten auch beim Burnout-Syndrom auf und spielen ganz allgemein im Berufsalltag mitunter eine große Rolle. Nicht selten leiden Betroffene unter Konzentrationsstörungen und Ängsten ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

Eine Depressive Phase kann z.B. auch im Rahmen einer Bipolaren Erkrankung / Manisch-Depressiven Krankheit auftreten.

Depression ist aber auch die häufigste psychische Begleitstörung bei chronischem Alkoholkonsum. In schweren bzw. ausgeprägten Fällen treten  Selbstmordgedanken auf, dann ist ein Besuch beim Arzt in jedem Fall notwendig, um die Situation besser zu verstehen.

Die wichtigsten Symptome / Beschwerden einer Depression sind:

Gedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit, Freudlosigkeit, Lustlosigkeit, Gefühlsverlust, Innere Leere, Konzentrationsprobleme, Gedächtnisstörungen, Angst, Schuldgefühle, Grübeln, Schlafstörungen, Sexuelles Desinteresse, Kältegefühl, Appetitstörungen, Gewichtsveränderungen, Gereizte Stimmung, Riskantes Verhalten, Wutausbrüche, Feindseeligkeit, Selbstmordgedanken, Lebensüberdruss und übermäßiger Substanzkonsum

Bestehen mehrere dieser Symptome über 2 Wochen hinaus, dann würde ich Ihnen eine diagnostische Abklärung empfehlen. Nicht immer ist eine Depression rein psychischen Ursprungs, sondern kann aufgrund einer körperlichen Erkrankung entstehen.

Da es bei einer Depression meist zu Veränderungen im Gehirn kommt, z.B. Serotoninabfall, sprechen die meisten Menschen sehr gut auf eine medikamentöse Behandlung an. In seltenen Fällen entwickelt sich eine sog. Therapieresistente Depression. Hier ist ein erweitertes Vorgehen nötig, da es dafür unterschiedliche Gründe geben kann. In manchen Fällen ist eine stationäre Behandlung die richtige Entscheidung, um eine rasche Erleichterung und Besserung zu bewirken.

Ich biete folgende Leistungen an:

  • Umfassende diagnostische Abklärung

  • Beratung, Therapieplanung und Angehörigengespräche

  • Medikamentöse Behandlung – auch zur raschen Symptomlinderung

  • Psychotherapeutische Behandlung – sofern zielführend auch ohne medikamentöse Begleitung

  • Krisenbehandlung – mit zeitnahen Terminen oder Hausbesuchen

  • Erweiterte Diagnostik und optimierte Behandlung bei therapieresistenter Depression

  • Stationäre Behandlung in der Privatklinik Rudolfinerhaus

  • Langfristig regelmäßige Kontrollen nach Abklingen einer Episode, auch mit medikamentösen Absetzversuch